Jetzt Mitglied werden

Für GI Mitglieder kostenlos! Detaillierte Informationen zum Beitritt finden Sie im Service-Bereich.

 

Aktuelles

12.-13. Mai 2014:
14. Konferenz Mobile Commerce – Technologien, Märkte, Anwendungen (MCTA 2014) Nähere Informationen erhalten Sie hier und einen Rückblick auf die MCTA 2013 hier.

 

26.-28. Februar 2014:
9. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS 2014) im Rahmen der MKWI 2014 vom 26.-28.02.2014 in Paderborn

Nähere Informationen erhalten Sie hier.
Den aktuellen Zeitplan finden Sie hier.

 

9. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS 2014)

 

Paderborn, 26.-28.02.2014

gemeinsam mit der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2014 (MKWI 2014)

CALL FOR PAPERS


Inhalt

Mobilität und Ubiquität werden zunehmend zu Eigenschaften von und Anforderungen an moderne Informationssysteme. Die Verwendung drahtloser Kommunikationstechniken erlaubt nicht nur eine bessere Unterstützung existierender mobiler Aktivitäten, sondern bietet auch die technische Grundlage für ganz neue Arten mobilen Arbeitens und Lebens. Komplementäre Technologien des Pervasive Computing (u.a. RFID, Sensorik, Lokalisierung) erweitern die Unterstützungsmöglichkeiten mobiler Technologien durch die Einbettung von digitaler Assistenz und Intelligenz in der Umwelt des Nutzers und ihre Artefakte bis hin zu einem zukünftigen “Internet der Dinge”, in dem physische und digitale Welt miteinander verschmelzen.  Nicht nur die Technik, sondern auch das Nutzerverhalten, die Art des Entwurfs und der Realisierung mobiler und ubiquitärer Informationssysteme, die Einschätzung und Nutzung mobiler Technologien durch Unternehmen sowie nicht zuletzt Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsnetze entwickeln sich rapide weiter. Vor diesem Hintergrund ist es Ziel der 9. MMS-Konferenz, den aktuellen Erkenntnisstand in Forschung und der Praxis zu analysieren, zukünftige Entwicklungen zu antizipieren und innovative Modelle und Implementierungen zu präsentieren. Dem interdisziplinären Ansatz der GI-Fachgruppe MMS folgend, stehen dabei gleichermaßen technische wie auch wirtschaftliche Entwicklungen und die Analyse und Gestaltung von Informationssystemen als Mensch-Aufgabe-Technik-Systeme im Mittelpunkt. 

 

Mögliche Themen

 

  • Neuartige Anwendungsmodelle vernetzter mobiler Systeme für die Unterstützung von Alltagsaktivitäten in Beruf und Privatleben
  • Ansätze für situationsgesteuerte und ubiquitäre Lösungen; z.B. Modelle von Benutzerverhalten, Kontextmodelle, Inferenz von Aktivität, Vorhersage von Aktivitäten
  • Identitätsmanagement für mobile Anwendungen
  • Datenschutz und Datensicherheit bei mobilen Anwendungen und Technologien
  • Potenzial und Auswirkungen von Mobilität, mobilen und ubiquitären Technologien für Einzelne, Gruppen, Geschäftsprozesse, Firmen, den Markt und die Gesellschaft als Ganzes
  • System- und Interaktionsdesign für M-Health und Assisted-Living
  • Unterstützung für den Entwicklungsprozess mobiler und ubiquitärer Anwendungen
  • Basistechnologien, Infrastrukturen und Plattformen für mobile und ubiquitäre Systeme
  • Komponenten mobiler Anwendungen und ubiquitärer Systeme wie Benutzerschnittstellen, Betriebssys-teme, Middleware, Datenbanken
  • Wirtschaftlichkeit mobiler Systeme und ihr Beitrag zur Wertschöpfung einschließlich Geschäftsmodellen, Wertschöpfungsnetzen und der Entwicklung von Märkten

  

Prozess

Eingereichte Beiträge dürfen nicht bereits anderweitig veröffentlicht oder unter Begutachtung sein. Die Beiträge werden vom Programmkomitee in einem doppelt blinden Begutachtungsverfahren beurteilt. Alle Hinweise auf die Autoren müssen daher aus der Einreichung entfernt werden. Akzeptierte Beiträge sollen in einem Tagungsband der GI-Reihe “Lecture Notes in Informatics (LNI)” veröffentlicht werden. Beachten Sie daher bereits bei der Ersteinreichung die Autorenrichtlinien der LNI. Als druckfertig eingereichte Beiträge, die nicht den formalen Vorgaben entsprechen, können nachträglich abgelehnt werden. Die Länge regulärer Beiträge darf 14 Seiten (einschließlich Abbildungen und Literaturangaben) im LNI-Format nicht überschreiten. Kurzbeiträge (Research in Progress) dürfen maximal 5 Seiten umfassen. Die Einreichung erfolgt über das Konferenzsystem der MKWI. Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache verfasst werden. Konferenzsprache ist deutsch.


Veröffentlichung

Den Autoren wird ein Wahlrecht eingeräumt, ob angenommene Beiträge nur als Abstract oder als vollständiger Beitrag im Tagungsband abgedruckt werden sollen.  Der Tagungsband wird den Tagungsteilnehmern als E-Book zur Verfügung gestellt. Die Aufnahme eines akzeptierten Beitrags in den Tagungsband setzt voraus, dass sich mindestens eine Autorin oder ein Autor zur Tagung angemeldet und den Konferenzbeitrag entrichtet hat.  


Konferenzleitung

Prof. Dr. Frédéric Thiesse, Universität Würzburg (Kontakt zu Fragen zu diesem Call for Papers)
Prof. Dr. Kai Rannenberg, Universität Frankfurt
Prof. Dr. Thomas Kirste, Universität Rostock

Programmkomitee

Dr. Andreas Albers, Goethe-Universität Frankfurt am Main
Prof. Dr. Markus Bick, ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
Dr. Bernd Borchert, Universität Tübingen
Prof. Dr. Michael Breitner, Leibniz Universität Hannover
Prof. Dr. Martin Breunig, Karlsruher Institut für Technologie
Dr. Martin Ebner, Technische Universität Graz
Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland GmbH
Prof. Dr. Rony G. Flatscher, Wirtschaftsuniversität Wien
Prof. Dr. Svenja Hagenhoff, Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Birgitta König-Ries, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Prof. Dr. Franz Lehner, Universität Passau
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, Universität Kassel
Prof. Dr. Rainer Malaka, Universität Bremen
Dr. Holger J. Meyer, Universität Rostock
PD Dr. Key Pousttchi, Universität Ausgburg
Prof. Dr. Thomas Ritz, Fachhochschule Aachen
Prof. Dr. Michael Rohs, LMU München
Prof. Dr. Jörg Roth, Ohm Hochschule Nürnberg
Prof. Dr. Günther Specht, Universität Innsbruck
Dr.-Ing. Can Türker, ETH Zürich
Prof. Dr. Rainer Unland, Universität Duisburg-Essen
Dr. Karsten Weronek, Fraport AG Frankfurt am Main